OÖN: Lobbyaffäre

», Presse»OÖN: Lobbyaffäre

OÖN: Lobbyaffäre

Lobbyaffäre: Wegen zweier Artikel zu jener Affäre, die ihn vor einem Jahr zum Rücktritt gezwungen hat, wirft der frühere VP-Europaparlamentarier Ernst Strasser den OÖNachrichten „üble Nachrede“ vor – und Klage eingereicht. Gestern fand am Landesgericht Linz vor Richter Klaus-Peter Bittmann der zweite Verhandlungstag statt, am 14. Mai wird der Prozess fortgesetzt. Nicht nach Linz gekommen waren gestern jene zwei britischen Journalisten, die die Affäre ins Rollen gebracht hatten. Anwalt Winfried Sattlegger, der die OÖN vertritt, hat daher den Antrag gestellt, sie als Zeugen per Videokonferenz in einem Londoner Gericht zu befragen. Die Vorgangsweise ließ den Schluss zu, dass es Wunsch war, diesen Antrag zu prüfen und einzubringen.“ Othmar Karas, Vizepräsident im EU-Parlament und VP-Delegationsleiter. Der Geheimdienst ist sofort weg , wenn etwas öffentlich wird. Daher habe ich abgewartet.“ Ernst Strasser, begründet, warum er seine angebliche „Ermittlungstätigkeit“ vor allen Fraktionskollegen geheim hielt. Ich habe kurz vor der Verhandlung erfahren, dass wir mit höchster Wahrscheinlichkeit die vollständigen Aufzeichnungen der „Sunday Times“ bekommen. Ich bin sicher, dass darin noch interessantes Material enthalten ist.“ Winfried Sattlegger, der Anwalt der OÖNachrichten kündigt einen spannenden weiteren Verfahrensverlauf an.
By | 2016-07-08T10:48:50+00:00 27.03.2012|Aktuelles, Presse|